Gaulager 2016

 

 2.6.-5.6.2017

Am Freitag, den 2. Juni, haben wir uns um 14.30 Uhr an der Herbert-König-Halle getroffen, um von da aus auf unseren Lagerplatz am Hünersedelturm zu fahren. Als wir oben angekommen waren, mussten wir erstmal unsere Zelte aufbauen. Alle haben mit angepackt, sodass wir schnell in unsere Zelte einziehen konnten. Auch die Küche war sehr fleißig und es gab ein warmes Abendessen. Um 22.00 Uhr war dann die Lagereröffnung mit anschließender Andacht. Von da an konnte man schlafen gehen oder im großen Kreis noch miteinander singen und alte Freunde wiedersehen.

Am Samstagmorgen mussten wir früh aufstehen und es gab Frühstück in der großen Runde. Anschließend wurden wir in verschiedene Gruppen eingeteilt. Die Neulinge und Jungpfadfinder spielten Spiele beim Turm, um sich näher kennenzulernen und Spaß zu haben. Die Älteren blieben auf dem Lagerplatz und bauten ein Lagertor oder bereiteten schon mal das Mittagessen vor. Das Nachmittagsprogramm war eher offen gestaltet. So haben ein paar Fußball gespielt, andere gesungen oder einfach mal ein bisschen die Sonne auf der Wiese genossen. Am Abend gab es dann noch ein Geländespiel im Wald. Es gab zwei Gruppen: die Schlümpfe und die rosa Einhörner, die testen wollten, wer der Stärkere von beiden war. Dafür mussten sie Münzen sammeln. In den jeweiligen Gruppen gab es noch mal eine Unterteilung zwischen den Händlern, die Rohstoffe aus der Handelsstadt holen mussten, damit man Werkzeug bekommt. Dann kamen die Minenarbeiter ins Spiel, die in Goldminen das Gold herausholen und es sicher wieder ins Versteck bringen mussten. Die Krieger konnten dabei helfen und sie beschützen, denn wenn zwei Kriegergruppen aufeinandertrafen, musste erstmal Schere-Stein-Papier gegeneinander gespielt werden. Damit konnte Zeit gewonnen werden. Diese und andere Taktiken wurden überlegt, damit man gewinnen konnte. Am Ende gewannen die Schlümpfe mit knappem Vorsprung. Nach dem Spiel gab es dann das verdiente Abendessen.

Am Montagmorgen, nach einer Verzögerung beim Wecken, gab es Frühstück. Anschließend hieß es Zelte zusammenpacken. Dann noch eine Lagerkette und die Essensversteigerung. Mit dem großen Abschlusskreis ging das Gaulager zu Ende.